| |
| Керамоти, Гърция

Über Keramoti

Lage

Керамоти

Keramoti befindet sich in der Präfektur Kavala, ungefähr gleich weit entfernt von den Kreisstädten Kavala und Xanthi. Von Keramoti bis zur Autobahn „Egnatia Odos“, die Thessaloniki mit der Staatsgrenze zur Türkei verbindet, sind es 18 km, bis zur Mündung des Nestos (hier werden Kanu- und Kajaktouren, Rafting, Pferdereiten angeboten) – 10 km. Die Entfernung von Keramoti bis zur Insel Thassos beträgt genau 30 min. mit der Fähre.

Das Wetter in Keramoti

Um zu erfahren, wie das Wetter in Keramoti heute ist und wie die Langzeitprognose (in den folgenden 10 Tagen) aussieht, klicken Sie hier.

Enfernungen (bis Keramoti)

  • von Kavala - 38 km
  • von Xanthi - 43 km
  • von Drama - 76 km
  • von Saloniki - 199 km (181 davon – Autobahn)
  • von Seres über Drama – 152 km, über Elefterupoli und Kavala – 136 km

Die zwei nächsten internationalen Flughäfen sind Kavala (KVA) in 12 km Entfernung und in Saloniki (SKG) in ungefähr 200 km Entfernung.

Größere Kartenansicht

Beschreibung

Vor nicht allzu langer Zeit war Keramoti eine kleine Fischersiedlung und Transitpunkt, von dem aus die Touristen mit der Fähre die Insel Thassos erreichten. In den letzten Jahren entwickelte sich Keramoti zu einem attraktiven Reiseziel für Familien- und Ökotourismus.
Das Städtchen, auf einer malerischen kleinen Halbinsel gelegen, ungefähr 30 km von Kavala entfernt, wird von einem ca. 50-60 m breiten herrlichen Strandstreifen umgeben, der sich ganze 10 Kilometer in Richtung der Mündung des Nestos hinzieht. In Keramoti sind keine riesigen Touristenmengen anzutreffen, auch gibt es hier keine großen und prachtvollen Hotels. Eben darin besteht sein Reiz. Die kleinen Hotels und Wohnblöcke mit einigen Studios und Zweibettapartments bieten kaum mehr als 500-600 Plätze für Urlauber. Alles im Städtchen ist zu Fuß erreichbar. Der Autoverkehr ist eher sporadisch, was die Straßen für Spaziergänge und Radfahren geradezu ideal macht.
In der malerischen Strandstraße, an welcher die kürzeste Fähr-Route (30 Min.) zur Insel Thassos beginnt, befinden sich kleine, schmucke Tavernen, Cafés und Konditoreien. Der Kai ist zu jeder Zeit von zahlreichen Hobby-Anglern belagert. Der Strand befindet sich auf der anderen Seite der kleinen Halbinsel. Der Teil, welcher der Insel Thassos am nächsten liegt, ist ca. 100-150 m breit. Der Sand ist feinkörnig und von heller Farbe. In seiner Qualität steht dieser Strand den besten Stränden Europas kaum nach, ist jedoch nicht annähernd so von Touristen überlaufen. Das Meer ist ruhig und flach, das Wasser – kristallklar und sauber. Der Zedernwald, der den Strandstreifen von der Stadt trennt, erzeugt ein Gefühl der Ruhe, Abgeschiedenheit und völliger Entspannung – ohne den lästigen Lärm der gastwirtschaftlichen Einrichtungen oder der Strandbars.

Touristensaison

Die Touristensaison in Keramoti dauert von April bis Ende Oktober - mindestens einen Monat länger als auf der Insel Thassos und ganze 2-3 Monate länger als an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Hier in Keramoti ist das Wetter im Mai so schön wie z.B. an der bulgarischen Küste im Juni. Im Oktober ist das Wetter hier wie dort im September. Im Juni und September genießt man in Keramoti Temperaturen ähnlich wie diese im Juli und August an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Während der Hochsaison (Juli und August) sind die Preise höher und das Wetter ist regelrecht heiß. Deswegen sollte man sich von der herkömmlichen Tradition nicht leiten lassen, eben in diesen Monaten in den Urlaub fahren zu wollen. Familien mit Schulkindern haben natürlich keine Wahl, aber für die anderen wäre ein Urlaub im Juni oder September viel billiger und angenehmer. Der Oktober mit Temperaturen um die 25-26 Grad Celsius ist eine paradiesische Urlaubszeit für ruhige Typen und Rentner bei milder Herbstsonne und angenehmer Temperatur des Meeres, in welchem die Einheimischen sogar im November noch zu baden pflegen.

Alternativer Tourismus

Розово фламинго

Keramoti ist der ideale Ort für die Anhänger des alternativen Tourismus. In den großen Liman in der Nähe der Siedlung mündet der Fluss Mesta oder griechisch Nestos. Die Nestos-Schlucht, das Nestos-Delta und die vielen kleinen oder großen Lagunen, Seen und Moorteiche tragen dazu bei, dass die Region eine große Anziehungskraft auf all die Touristen ausübt, die sich für Ökotourismus, Ornithologie und Extremsportarten interessieren. Die Region des Nestos-Deltas, auch Kodza orman (der große Wald) genannt, ist eine der größten Regionen mit Feuchtwäldern (Longosen) in ganz Griechenland. In der Vergangenheit ist ein erheblicher Teil davon durch die menschliche Tätigkeit vernichtet worden – viele der Delta-Verzweigungen sind abgeriegelt worden, so dass der Fluss in einen Hauptarm gezwungen worden ist.

Heute steht das Gebiet unter dem Schutz der Ramsar Konvention und der „Natura 2000“ und örtliche nichtstaatliche Organisationen versuchen, verschiedene Projekte zu starten, um sein Urbild wiederherzustellen. Ein Projekt dieser Art ist z. B. dieses, wodurch auf 60 ha Fläche neue Wälder mit landschaftstypischen Baumarten und Sträuchern gepflanzt worden sind. Ein anderes bezweckt die Verbindung des Hauptflussbeckens mit den in der Vergangenheit abgeriegelten Flussarmen.
Das Nestos-Delta ist heute auch ein Teil des vor kurzem entstandenen Nationalparks „Östliches Makedonien und Thrakien“, der ein Gebiet von ungefähr 1100 m2 von Kavala bis zur Präfektur Rodopi umfasst. Auf dem Territorium des Parks gibt es noch 2 große und 18 kleine Süßwasserseen, 22 Süßlagunen und Salzwasserlagunen mit riesigen Salzwassermoorteichen und Schilfbetten, sowie 50 km Strand mit Sanddünen.

Die Lagunen bei Porto Lagos und der Vistonida-See, die Lagunen bei Eratino und das Nestos-Delta selbst sind ein wahrhaftes Paradies für jeden Liebhaber der Flora- und Faunawelt. Hier zählt man über 320 Vogelarten, darunter seltene und naturgeschützte Arten, seltene Arten von Adlern, Pelikanen, Ibissen, sowie die weitgehend beständige Population von über 5000 Rosaflamingos. Es gibt auch viele Schildkröten. Die Anhänger des Ökotourismus können 7-8 km entlang des Nestos auf einem Ökopfad zurücklegen, der direkt in das Felsgestein gebrochen ist – ein Erbe von den Erbauern der alten Eisenbahnlinie, auf der heute der berühmte „Orient Express“ fährt.

Für die Naturliebhaber ist das Nestos-Delta ein wahrer Schatz – die Denivelation zwischen dem Fluss und den Felsen beträgt stellenweise 1000 m. Das ist der Grund, weswegen dort viele verschiedene Waldarten gedeihen – Mittelmeer-, Feucht-, Bergwälder usw., die die große Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten ermöglichen. Und für diejenigen, die vor Energie strotzen und die Bewegung lieben, bieten einige Touroperatoren Rafting, Pferdereiten und Felsbesteigungen an.

|
| |